Evolutionspädagogik

Zielgerichtete, wirksame Hilfe

Evolutionspädagogik® hilft Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bei Problemen in der Schule, beim Lernen oder im Umgang mit anderen Menschen.

Blockaden lösen

Individuelle Stressfaktoren und Lernblockaden werden punktgenau analysiert und mit Hilfe von einfachen, gezielt ausgewählten Bewegungen oder Übungen abgebaut.

Sind Blockaden gelöst, ändern sich Wahrnehmung und Verhalten. Man fühlt sich befreit und in der Persönlichkeit gestärkt. Man spürt einen Zuwachs an Energie, Motivation und Freude.

Rasch und effektiv

In der Regel sind bereits nach ein bis drei Terminen Erfolge sichtbar!

Methode der Evolutionspädagogik®

Die neuesten Erkenntnisse der Gehirnforschung belegen, dass Lernprobleme und Verhaltensschwierigkeiten vielfach aus unzureichenden Vernetzungen im Gehirn resultieren und ein direkter Zusammenhang zwischen Bewegung und Gehirnentwicklung besteht.

Diese Erkenntnisse wendet die Methode der Evolutionspädagogik® an, indem sie mittels gezielt ausgewählter Übungen und Körperbewegung neurologische Blockaden abbaut und neue Vernetzungen im Gehirn bildet und vorhandene stärkt.

Dieses Beratungs- und Trainingskonzept wurde 1990 von dem Pädagogen Ludwig Koneberg am Institut für Praktische Pädagogik in München entwickelt.

Damit wird es möglich, Verhalten fundamental zu begreifen und Entwicklung gezielt zu aktivieren. Es kann punktgenau herausgefunden werden, bei welchen Abläufen (Wahrnehmung, Bewegung, Denken) die Blockade sitzt und welche Bewegungsabläufe diese auflösen.

Niclas zeigte von sich aus kein Interesse und war schwer zu motivieren, etwas Neues auszuprobieren

Nach zwei Beratungen kann Niclas nun Dinge selbständig bewältigen, die vorher undenkbar gewesen wären, wie z.B. alleine in die Stadt fahren, um klettern zu gehen. Das Interesse an neuen Sportarten wie Klettern ist auch neu. Überraschend für uns war auch, dass er plötzlich Interesse am Verkleiden (Halloween) zeigte, was er noch nie zuvor tat.

Niclas

12 Jahre

Paula hatte das Motto „Da sein ist genug“ und gab bei der kleinsten Schwierigkeit auf

Vor dem Schulbeginn hatten wir zwei Beratungen. Paula ist mittlerweile in der Schule und muss natürlich Dinge machen, die die Lehrerin verlangt. Dies wäre früher ein Problem gewesen, nun schafft sie dies mühelos. Ausserdem ist sie viel lebendiger geworden.

Paula

6 Jahre

Simon war mit der neuen Schulsituation überfordert

Mein Sohn beteiligte sich so aktiv in der Volksschule am Unterricht. Aber ab dem Schulwechsel ins Gymnasium veränderte er sich auffallend. Er zeigte keinerlei Mitarbeit und hatte Probleme mit aggressiven Mitschülern. Nach ein paar evolutionspädagogischen Beratungen gaben die Lehrer die Rückmeldung, dass er sich nun aktiv am Unterricht beteilige und Simon konnte berichten, dass ihn die  aggressiven Mitschüler in Ruhe lassen. Ausserdem hat er sich mittlerweile mit einigen Schülern angefreundet und ist gut in die Gruppe integriert.

Was noch erwähnenswert ist, dass Simon die Beratungen Spass machten und die Übungen lustig fand

Simon

11 Jahre